News

zurück zur Übersicht AKTUELLES >>

19. April 2013

Gewerkschaftlicher Rechtsschutz: Für den Fall der Fälle ADEXA

Ihre eigenen Rechte und Ansprüche als Arbeitnehmer/in zu kennen und durchzusetzen ist legitim und wichtig – und mit Unterstützung von ADEXA geht es leichter als allein!

Ihr Arbeitgeber verkauft seine Apotheke? Sie haben eine Änderungskündigung erhalten oder wollen selbst kündigen? Ihr neuer Arbeitsvertrag enthält unklare Formulierungen? Kein Grund zur Panik: Kostenlose Auskünfte und Beratung zu allen Problemen, die das Arbeits- und Tarifrecht betreffen, erhalten ADEXA-Mitglieder durch unsere kompetenten Juristinnen vom Tage ihres Eintrittes an. Egal, ob es sich um Fragen zum Urlaubsanspruch handelt oder um ein kompliziertes juristisches Problem: Rufen Sie uns an oder schicken Sie eine Mail an info[at]adexa-online.de. 

Einen zusätzlichen Service bieten dafür auch die Abendsprechstunden.

Rechtsvertretung

Nicht immer lassen sich Konflikte mit dem Arbeitgeber außergerichtlich lösen. Manche enden vor dem Arbeitsgericht. Wenn nötig, übernimmt ADEXA auch die Kosten einer  gerichtlichen Auseinandersetzung – bereits nach einem Jahr Mitgliedschaft und mit einer geringfügigen Selbstbeteiligung.

Rechtsschutz spart Kosten

Wer nicht den Rechtsschutz durch ADEXA genießt, muss unter Umständen mit erheblich höheren Kosten rechnen. Bereits ein einziger persönlicher Beratungstermin bei einem Anwalt kann eine teure Angelegenheit werden, die den jährlichen Mitgliedsbeitrag bei ADEXA um einiges übersteigt.

Rechtsinfos auch online

ADEXA-Mitglieder finden außerdem exklusiv im Login-Bereich die Antworten der ADEXA-Juristinnen zu diversen Fragen und können auf die Rubrik „Arbeit und Recht“ der letzten sechs Jahrgänge der Mitgliederzeitung Spektrum zurückgreifen (wahlweise über die Suchfunktion und durch Blättern in den Inhaltsverzeichnissen). Im Mitgliederbereich gibt es auch Arbeitsvertragsmuster und alle Tarifverträge. Benutzernamen und Passwort haben ADEXA-Mitglieder Anfang des Jahres mit einem Rundschreiben erhalten.

Dr. Sigrid Joachimsthaler

 

zurück zur Übersicht AKTUELLES >>