News

zurück zur Übersicht AKTUELLES >>

06. Oktober 2019

Leipziger Fortbildungstag am 16.11.: Diabetes und Cannabis

Beim diesjährigen Fortbildungstag in Leipzig können Sie Ihr Beratungswissen für Patientinnen und Patienten mit Diabetes vertiefen. Außerdem steht ein Vortrag über die Verarbeitung von Cannabisblüten sowie Dronabinol in der Apotheke auf dem Programm.

Das ADEXA-Fortbildungshighlight im Herbst findet traditionell in Leipzig statt. Spannende, aktuelle Vorträge, dazu die besondere Atmosphäre im Hörsaal der Ruth-Pfau-Schule und das Wiedersehen mit den Kolleginnen und Kollegen aus der PI- bzw. PTA-Ausbildungszeit sorgen jedes Jahr wieder für gute Stimmung!

Die Veranstaltung ist mit 5 Punkten für das freiwillige Fortbildungszertifikat von der Apothekerkammer Sachsen akkreditiert.

Für ADEXA-Mitglieder ist der Leipziger Fortbildungstag kostenfrei. Nichtmitglieder zahlen eine Kosten- und Verpflegungspauschale von 35 Euro (es werden Quittungen ausgestellt, aber keine Rechnungen; die Bankdaten erhalten Sie nach Eingang Ihrer Anmeldung). Vor Ort besteht keine Tageskasse.

Bitte melden Sie sich bis zum 31. Oktober verbindlich unter www.adexa-online.de/leipzig an.

     

  • Leipziger Fortbildungstag 2019
  •  

  • Samstag, 16. November 2019, 9:00 bis ca. 15:00 Uhr
  •  

  • Ruth-Pfau-Schule, Berufliches Schulzentrum, Schönauer Str. 160, 04207 Leipzig 
  •  

Programm und Ablauf
09:00-09:30 Einlass / Registrierung
09:30-10:45 Diabetes-Therapie: Apothekerin Marion Sparenberg
10:45-11:15 Kaffeepause
11:15-12:30 Sollen Diabetiker anders essen? Fakten und Mythen zum Thema Ernährung: Dr. Bettina Dörr
12:30-13:15 Mittagspause
13:15-14:45 Verarbeitung von Cannabisblüten sowie Dronabinol: Apothekerin Ingrid Ewering

 

Außerdem wird eine Führung durch die Schule angeboten. Die Uhrzeit wird noch bekannt gegeben.

 

Leipzig – immer eine Reise wert!

Leipzig ist vielen Menschen aufgrund der Buchmesse ein Begriff. Das deutsche Buch- und Schriftmuseum lädt Interessierte ein, sich über Schriften im Wandel der Jahrhunderte zu informieren. Geschichtsträchtiges aus der Wendezeit ist im Museum in der „Runden Ecke“ bzw. im Stasi-Bunker-Museum zu entdecken.

Das Psychiatriemuseum, das Sächsische Apothekenmuseum am Thomaskirchhof oder die Medizinhistorische Sammlung des Karl-Sudhoff-Instituts geben Einblicke in frühere Epochen der Heilkunst. Auch Samuel Hahnemann (1755-1843) hat einige Jahre vor Ort gewirkt. An ihn erinnert das Hahnemann-Denkmal in den Grünanlagen des Promenadenrings südwestlich des Richard-Wagner-Platzes.

zurück zur Übersicht AKTUELLES >>