PTA-Ausbildung: Die Novellierung ist überfällig!

Warum ist eine Novellierung nötig?

2018 feierte der PTA-Beruf sein 50-jähriges Jubiläum – wenn das kein Grund zur Freude ist! Würden Sie die Abkürzung PTA auch so vervollständigen: Phänomenal Toller Ausbildungsberuf? Denn es ist wirklich ein phantastischer Beruf mit vielen interessanten Facetten.

Fakt ist aber auch, dass viele PTA heute – fünf Jahrzehnte nach dem Inkrafttreten des PTA-Gesetzes im Jahr 1968 – mit dem Status quo der Ausbildung nicht mehr zufrieden sind. Eine Online-Umfrage, die ADEXA mit dem BVpta unter PTA-Schülerinnen und -Praktikantinnen sowie gestandenen Kolleginnen und Kollegen durchgeführt hat, untermauert noch einmal, was die ADEXA-Berufsgruppe PTA schon lange fordert: 2,5 Jahre Ausbildung sind nicht genug, um für diese anspruchsvolle Arbeit richtig gerüstet zu sein. Die Zeit in der Schule ist zu knapp und die praktische Ausbildung in der Apotheke allzu oft einseitig oder lückenhaft. Und nicht zuletzt: Andere Gesundheitsfachberufe und auch der PKA-Beruf haben eine dreijährige Ausbildung.

Die Umfrageergebnisse mit einer Bewertung aus Gewerkschaftssicht sowie diverse Pressemitteilungen zum Thema finden Sie weiter unten auf dieser Seite. 

Ein gemeinsames Positionspapier von ADEXA und BVpta e.V. zur Neuordnung des PTA-Berufsbildes (verabschiedet im Juli 2018) gibt es hier als PDF.

 

Die PTA-Berufsgruppe bei ADEXA

Die ADEXA-Berufsgruppe PTA befasst sich seit Jahren mit dem Thema Ausbildungsnovellierung und steht dazu im Kontakt mit der Bundesapothekerkammer und diversen Landesapothekerkammern, mit dem BVpta, Vertretern der PTA-Schulen sowie dem Bundesgesundheitsministerium.

Ingrid Heberle (Foto ADEXA)

Ausbildungszeit verlängern!

Umfrage unter PTA zur Ausbildungsnovellierung

Soll es eine Novellierung der PTA-Ausbildung geben und wenn ja, was soll verändert werden? Damit befasste sich eine Online-Umfrage von ADEXA unter PTA im Herbst 2017. Die Antworten von rund 900 Befragten sind eindeutig: 77 Prozent der Befragten wünschen sich, dass die PTA-Ausbildung verlängert wird!

Initiiert wurde die Umfrage von der ADEXA-Berufsgruppe PTA in Kooperation mit dem Referat Schulen & Unis sowie dem BVpta. An der Befragung im September und Oktober 2017 nahmen über 900 PTA-Schülerinnen, PTA-PraktikantInnen und fertige PTA teil.

Allein das Ergebnis pro und contra Verlängerung spricht eine deutliche Sprache: Gut drei Viertel der Befragten befürworten eine Verlängerung der Ausbildungszeit auf drei Jahre. Lediglich ein Anteil von insgesamt 20 Prozent spricht sich dagegen aus.

Dieses Ergebnis deckt sich im übrigen mit einer ADEXA-Umfrage von 2016 unter jungen PTA und PTA in Ausbildung. Auch damals hatten sich 80 Prozent für eine Verlängerung ausgesprochen.

Verlängerung: Praktikum oder Schulzeit?

Neben der grundsätzlichen Frage, ob es überhaupt eine Verlängerung geben sollte, sorgt eine weitere Frage vor allem unter Experten auf berufspolitischer Ebene und im Lehrpersonal seit Jahren für Zündstoff: nämlich, ob die zusätzliche Zeit im Praktikum oder in der Schule verbracht werden sollte.

Die befragten PTA äußern sich auch hier eindeutig: Über die Hälfte wünscht sich eine Schulzeitverlängerung. Knapp unter einem Viertel der Befragten befürwortet eine Verlängerung des Praktikums. Auch dieses Ergebnis deckt sich mit der Umfrage von 2016.

Praktikum: viel Licht, viel Schatten

Eine Verlängerung des Praktikums wäre aus Sicht von ADEXA nur dann sinnvoll, wenn diese Zeit hauptsächlich und zuverlässig als Lernzeit genutzt wird. Und das ist leider nicht in jeder Apotheke der Fall. Erfahrungen, dass dies sehr stark von der Qualität und Organisation der Praktikumsapotheke abhängt, mahnen zur Vorsicht. Es gäbe viele Praktikanten, die zwar sehr viel in den Apotheken zu tun hätten und dabei bestimmt auch viel lernen. Die tatsächlichen Ausbildungs- und Prüfungsinhalte fallen aber nicht selten „hinten rüber“, weil das Tagesgeschäft schlichtweg keine Zeit übrig lässt.

Allein schon die Führung des Praktikumstagebuchs ist bei zwei Drittel der Befragten nicht zuverlässig in der Apotheke möglich. Diese verpflichtende Tätigkeit muss mindestens gelegentlich, bei fast der Hälfte der Befragten aber grundsätzlich zu Hause erledigt werden, also außerhalb der eigentlichen Praktikumszeit. Dabei haben wir es mit einem Vollzeitpraktikum zu tun!

Verbindlicher Leitfaden gewünscht

Dass sich gut 90 Prozent der Befragten einen verbindlichen Leitfaden für das Praktikum wünschen, spricht auch für sich. Und es nährt die Zweifel, ob es sinnvoll ist, den Lernort Apotheke vom zeitlichen Umfang zu verdoppeln.

Einen praktikumsbegleitenden Unterricht fänden über 80 Prozent der Befragten sinnvoll, und zwar lieber regelmäßig in die Arbeitswochen integriert anstelle von Blockunterricht. Hier wünschen sie sich einen praxisunterstützenden Unterricht, der auf ihren Praktikumserfahrungen aufbaut und die Themen behandelt, mit denen sie täglich konfrontiert sind, wie etwa Selbstmedikation, Rabattverträge und Hilfsmittelbelieferung sowie Gesprächsführung im HV.
(Grafiken als PDF)

Was wird in der Schulzeit vermisst?

Lediglich jede/r sechste Befragte hat in der schulischen Ausbildung nichts vermisst. Die Abfrage, bei welchen Inhalten das Pensum in der Schule verändert werden sollte, zeigt: Viele PTA wünschen sich, die Stundenzahl in diversen Fächern noch zu erhöhen (etwa Arzneimittelkunde oder Galenik) bzw. keinesfalls zu kürzen (zum Beispiel Chemie). Lediglich bei Allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch oder fachbezogene Fremdsprachen und in der physikalischen Gerätekunde sehen die Befragten Kürzungsmöglichkeiten.
(Grafiken als PDF)

Die Ergebnisse stützen die Forderungen von ADEXA

Die Wünsche der Mehrheit der Befragten sind – wie Anfang 2016 – nahezu deckungsgleich mit den Forderungen von ADEXA an die Politik. Auch ADEXA fordert bereits seit Jahren eine Verlängerung der Schulzeit um sechs Monate. Dass die Ergebnisse sich hier wiederholen, zeigt auch, dass es sich eben nicht um eine Momentaufnahme handelt. Sie bilden vielmehr die erfahrungsbasierte Meinung derjenigen ab, die die Ausbildung durchlaufen und diesen Beruf ausüben.

Die Befragten wissen sehr genau, was sie in Sachen PTA-Ausbildung wollen: mehr Zeit zum Lernen und deutlich weniger Stress und Druck, um den umfangreichen und für die Praxis in der Apotheke so wichtigen Lernstoff in der Schule aufzunehmen. Der Handlungsbedarf ist enorm und aus Sicht von ADEXA ist ein weiteres Aufschieben von Entscheidungen schlichtweg unverantwortlich.

Vor dem Hintergrund des jetzt schon regional spürbaren Fachkräftemangels muss der Beruf attraktiver gemacht werden. Und das beginnt bei der Ausbildung. Sie sollte in Zukunft so gestaltet sein, dass PTA mit einem guten Wissenstand in den Beruf starten: ohne die Erfahrung von Dauerstress und ständigem Druck in der Schulzeit, und dafür mit einem hohen und möglichst lückenlosen Wissensstand.

 

Drei Fragen an Ingrid Heberle

Leiterin der ADEXA-Berufsgruppe PTA

Frau Heberle, haben die Antworten der Befragten zur PTA-Ausbildung Sie überrascht?

Die Umfrageergebnisse überraschen nicht wirklich, denn unsere Arbeitsgruppe hat die Wünsche und Anregungen der KollegInnen von Anfang an in die Beratungen einbezogen. Daher deckt sich das Ergebnis mit unseren Forderungen nach einer Verlängerung der Ausbildung. Die Situation der PraktikantInnen, die wenig bis gar keine Zeit in den für PTA relevanten Aufgabengebieten (HV, Rezeptur) zubringen können, fordert einen verbindlichen Ausbildungsplan. Da sich zudem die Ausbildungsapotheken sehr stark unterscheiden, ist eine Verlängerung des Praktikums eher kritisch zu sehen.

Was fangen Sie bzw. die ADEXA-Berufsgruppe jetzt mit den Ergebnissen an?

Die Berufsgruppe wird die Umfrage dazu nutzen, die Novellierung auf allen Gesprächsebenen zu forcieren. Sobald die neue Regierung steht und die Gesprächspartner feststehen, werden wir unsere Kontakte nutzen. Parallel dazu werden wir den Leitfaden für das Praktikum überarbeiten und an die aktuellen Anforderungen anpassen.

Was halten Sie von den Plänen der Großen Koalition, das Schulgeld für Gesundheitsfachberufe und damit auch für PTA-SchülerInnen abzuschaffen? 

Es wäre ein richtungweisendes Signal an alle Schulabgänger, eine schulgeldfreie Ausbildung zu ermöglichen. Da sich der PTA-Beruf inzwischen zu einem Mangelberuf entwickelt hat, könnten mehr junge Leute für diesen schönen Beruf begeistert werden. Eine Ausbildung ist dann nicht mehr vom Geldbeutel der Eltern abhängig.

N = 890
N = 468 *insbesondere Apothekenpraxis, Beratung, EDV
N = 739
N = 874
N = 459
N = 875

Newsarchiv PTA-Ausbildung

03. August 2020

Nicht auf dem Rücken des Nachwuchses: Ein Plädoyer für gute Ausbildung trotz Corona

Vor der Corona-Pandemie galt es als feststehende Tatsache, dass wir in Deutschland insgesamt und besonders auch im Apothekenbereich einen…


weiterlesen

09. Juni 2020

Kommentar: Ausbilden? Jetzt gerade!

In allen Branchen geht die Angst um den Berufsnachwuchs um. Sorgen gab es zwar schon vor Corona, aber jetzt haben sich die Akzente verschoben.

Waren…


weiterlesen

25. Mai 2020

Mehr Flexibilität in der Ausbildung: Ein Kommentar von ADEXA-Vorstand Andreas May

Mit dem Zweiten Bevölkerungsschutzgesetz wird nicht nur die Approbationsordnung für angehende Apothekerinnen und Apotheker unter Pandemie-Bedingungen…


weiterlesen

15. Mai 2020

Apothekenteams sind als Ganzes systemrelevant – und zwar bundesweit! Kommentar von…

Wenn es um die Lehren der gegenwärtigen COVID-19-Pandemie geht, dann sollte eins klar sein: Im Apothekenteam sind alle Mitglieder und alle…


weiterlesen

28. April 2020

Digitaler Unterricht der Berufsschulen: PKA-Azubis brauchen Zeit zum Lernen

ADEXA hat in letzter Zeit über PKA-Auszubildende sowie Lehrkräfte gehört, dass die notwendige Zeit zum Lernen und zur Prüfungsvorbereitung nicht immer…


weiterlesen

20. März 2020

Live-Online-Seminar statt Präsenzunterricht: Wie die PTA-Schule Augsburg den…

Glück im Unglück: Als am Freitag, den 13. März, die E-Mail über die Schulschließung in der Berufsfachschule für PTA in Augsburg eintraf, waren die…


weiterlesen

28. Februar 2020

Angestellte vor Corona schützen: Fürsorgepflicht des Arbeitgebers

Die steigende Zahl an SARS-CoV-2-Infektionen in Deutschland hat auch Folgen für Arbeitsverhältnisse. Inhaber sind im Rahmen ihrer Fürsorgepflicht…


weiterlesen

27. Februar 2020

Coronavirus-Epidemie aus arbeitsrechtlicher Sicht: Was Apothekenangestellte wissen…

Auch in Deutschland infizieren sich zunehmend Menschen mit dem neuartigen Coronavirus, SARS-CoV-2, der die Lungenerkrankung COVID-19 auslösen kann.…


weiterlesen

17. Januar 2020

Nordrhein: 3,0 % mehr Gehalt und ein Tarifzuschlag für die Filialleitung

Die Tarifgemeinschaft der Apothekenleiter (TGL) Nordrhein und die Apothekengewerkschaft ADEXA haben sich auf einen neuen Gehaltstarifvertrag geeinigt.…


weiterlesen

13. November 2019

PTA-Reform geht in die finale Abstimmungsphase: Künftig keine Aufsicht mehr, aber…

Mit der 2./3.Lesung im Bundestag am Donnerstag, 14.11., gegen 14:00 Uhr nähert sich das Gesetzgebungsverfahren für die PTA-Reform seinem Ende. Die…


weiterlesen

30. Oktober 2019

Ausnahmen von der Aufsichtspflicht im PTA-Reformgesetz: PTA - selbstständig, aber…

Mit dem PTA-Reformgesetz wird das Ziel verfolgt, die Kompetenzen von PTA zu erweitern. Im Gesetzentwurf wurden in diesem Zusammenhang Voraussetzungen…


weiterlesen

24. Oktober 2019

PTA-Reformgesetz im Gesundheitsausschuss: Gute Argumente für 3 Jahre PTA-Ausbildung

Bei der PTA-Ausbildung darf nicht an Zeit gespart werden, denn es geht um die sichere Arzneimittelversorgung der Bevölkerung! Die erforderliche…


weiterlesen

21. Oktober 2019

Anhörung im Bundestag: ADEXA kämpft weiter für eine sinnvolle, zukunftsgerichtete…

Am 23. Oktober 2019 wird ADEXA an einer öffentlichen Anhörung zum PTA-Reformgesetz im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages teilnehmen. Die…


weiterlesen

08. Oktober 2019

ADEXA im Gespräch mit MdB Emmi Zeulner: Bekenntnis zum Rx-Versandverbot – Einwände…

 

Am 8. Oktober traf sich ADEXA-Vorstand Andreas May mit der Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner (CSU) aus dem Wahlkreis Kulmbach-Lichtenfels-Bamberg.…


weiterlesen

08. Oktober 2019

Gegenwind für Spahns „PTA-Reförmchen“: Kommentar von ADEXA-Vorstand Andreas May

Zum zweiten Mal innerhalb kürzester Zeit kritisiert der Bundesrat ein Gesetzesvorhaben aus der Feder von Jens Spahn. Wer beim Deutschen Apothekertag…


weiterlesen